zum Directory-modus

Messung des Weges

Induktive Wegmesser

Induktive Wegmesser messen eine Induktivitätsänderung infolge einer Längenänderung. Im einfachsten Fall besteht ein solcher Wegmesser aus einer Spule mit einem beweglichen Kern. Die Induktivität der Spule ändert sich mit der Verschiebung des Kerns. Der Kern kann entweder über eine Stange oder Ähnliches mit dem Messgegenstand verbunden werden oder er wird direkt auf dem Messgegenstand angebracht.

Abb.1
Aufbau einer induktiven Wegmessung

Man verwendet aber auch mehrere Spulen in verschiedener Anordnung zur Wegmessung. In einem Fall werden zwei identische Sekundärwicklungen und eine Primärwicklung gegenphasig zusammengeschaltet. Zwischen den Sekundärspulen und der Primärspule befindet sich ein verschiebbarer Eisenkern. Durch eine Verschiebung des Kerns entsteht eine Spannungsänderung. Befindet sich der Kern genau in der Mitte zwischen den Spulen, so heben sich die Spannungen genau auf und man bekommt einen Spannungswert von Null. Die so genannten LVDT's (Linear Variable Differential Transformer) funktionieren nach diesem Prinzip. Die Beschaltung dieser Sensoren ist allerdings relativ komplex.

Seite 2 von 4