zum Directory-modus

Messung von Licht und Strahlung

Photowiderstand

Ein Photowiderstand ist ein Photoleiter, dessen elektrische Leitfähigkeit durch Strahlungsabsorption verändert wird. Er besteht aus einem Halbleitermaterial (ohne Sperrschicht), das ohne Lichteinstrahlung einen großen Widerstand besitzt (wenig freie Ladungsträger). Bei Lichteinstrahlung werden Ladungsträger frei gesetzt, die einen Stromfluss ermöglichen. Da diese Eigenschaft jedoch nicht zeitlich konstant ist, scheidet der Photowiderstand für genauere Sensormessungen aus. Photowiderstände sind relativ empfindlich, reagieren jedoch für viele Anwendungen zu langsam.

Photowiderstände werden hauptsächlich aus CdS, PbS und InSb angefertigt. Diese Materialien haben eine ähnliche Farbempfindlichkeit wie das menschliche Auge. Bevorzugte Anwendungsgebiete von Photowiderständen sind deshalb die Sensoren in Digitalkameras, aber auch Belichtungsmesser und Dämmerungsschalter werden mit Photowiderständen ausgerüstet.

Seite 3 von 5