zum Directory-modus

Messung von Licht und Strahlung

Photomultiplier

Der Photomultiplier ist eine Photozelle, gekoppelt mit einem Elektronenvervielfacher und wird zur Verstärkung von schwachen Signalen benutzt. Selbst der Nachweis einzelner Photonen ist damit möglich. Der Photomultiplier besteht aus der Photozelle, die sich in einer Vakuumröhre befindet. Die aus der Photokathode austretenden Elektronen treffen auf den so genannten Elektronenvervielfacher und lösen dort eine Art Kettenreaktion aus.

Der Elektronenvervielfacher nutzt die Eigenschaft von einigen Festkörperoberflächen aus, durch das Auftreffen von energiereichen Elektronen eine entsprechende Anzahl an Sekundärelektronen (Sekundäremissionselektroden) abgeben können. Diese Sekundärelektronen treffen dann auf weiteren Flächen auf und lösen dabei stets eine entsprechende Menge an Elektronen heraus. Somit können je nach Dynodenzahl (Sekundäremissionselektroden) einzelne Elektronen um ein Vielfaches verstärkt werden. Die Verstärkung der Elektronen hängt zusätzlich von der Spannung zwischen der Kathode und Anode ab. Sie sorgt dafür, dass die Elektronen entsprechend beschleunigt werden.

Abb.1
Aufbau eines Photomultipliers
Seite 5 von 5>