zum Directory-modus

Flüssigkeiten: Einführung

Polare und unpolare Flüssigkeiten

Es kann zwischen polaren und unpolaren Flüssigkeiten unterschieden werden.

Polaren Flüssigkeiten
besitzen Dipol-Kräfte. Diese wirken zwischen polaren Molekülen. Moleküle dieser Art besitzen einen Dipolmoment.
Unpolare Flüssigkeiten
besitzen nur schwache zwischenmolekulare Kräfte, da die einzelnen Teilchen nach außen neutral sind.

Die bekannteste polare Flüssigkeit ist Wasser. Ein Beispiel einer unpolaren Flüssigkeit ist Pentan. In sind Flüssigkeiten nach abnehmender Polarität sortiert.

Tab.1
Flüssigkeiten
polarunpolar
WasserAmmoniakAlkoholEsterEtherniedrige Kohlenwasserstoffe (z.B. Pentan, Hexan)

Das Dipolmoment

Wann besitzt ein Molekül ein Dipolmoment?

Moleküle haben ein permanentes elektrisches Dipolmoment, wenn ihre entgegengesetzten Ladungsschwerpunkte in ihrer räumlichen Lage getrennt sind. Die einzelnen Atome tragen partielle Ladungen, die Bindungen zwischen ihnen sind polar.

Abb.1
Beschreibung des Dipolmomentes
Abb.2
Dipolmoment des Wassers

Allgemein liegt ein elektrischer Dipol dann vor, wenn zwei Punktladungen einen Abstand voneinander besitzen. Diese beiden Punktladungen (Q-, Q+) werden als Pole bezeichnet. Die Verbindungslinie (d) zwischen den Polen ist die Dipolachse. Das Dipolmoment μ ist ein Vektor (p) in dieser Dipolachse. Er errechnet sich aus dem Produkt der Ladungen und dem Abstand: μ = Q d .

Abb.3
Nachweis des Dipolmoments
Seite 5 von 7