zum Directory-modus

Modellpotenziale

Modellpotenzial

Die makroskopischen Zustandsvariablen p, T oder V sind statistisch gemittelte Größen eines großen Ensembles von Teilchen. Aus ihnen lässt sich nur schwer auf die potentielle Wechselwirkungsenergie zwischen zwei Teilchen schließen. Aus diesem Grunde hat man Modellpotenziale entwickelt, die, etwa in Zusammenhang mit molekulardynamischen Rechnungen nach anschließender Mittelwertbildung, das beobachtete makroskopische Verhalten mehr oder weniger verifizieren. Die hier gezeigten Modellpotenziale gelten für sphärische Teilchen. Komplizierte Molekülformen (zum Beispiel Stäbchen) oder auch die Berücksichtigung von Dipolen verkomplizieren die Modellpotenziale.

Hinweis
Die Betrachtungen über die Modellpotenziale werden für ein Verständnis des Abweichens des Verhaltens realer Gase gegenüber den idealen Gasen benötigt.
<Seite 1 von 7