zum Directory-modus

Ideale Gase

Partialdruck

Betrachtet man ein Gemisch von Gasen, die nicht miteinander reagieren und sich ideal verhalten, so werden die Anteile der einzelnen Komponenten durch ihre Partialdrücke wirksam. Der Partialdruck einer Komponente entspricht dem Druck, den diese Komponente ausüben würde, wenn sie sich alleine in dem betrachteten Volumen befände. Das Dalton'sche Gesetz der Partialdrücke (1801) besagt, dass sich der Gesamtdruck eines Gasgemisches additiv aus den Partialdrücken der Komponenten zusammensetzt:

Dalton'sche Gesetz
Pges. = p1 + p2 + p3 + ... , wobei p1, p2, p3 die Partialdrücke der Einzelkomponenten sind.
Beispiel

1 L Stickstoff bei 0,2 bar und 1 L Sauerstoff bei 0,4 bar werden bei konstanter Temperatur zu 1 L Gesamtvolumen gemischt. Die Partialdrücke ergeben: p N 2 = 0,2 und p O 2 = 0,4 . Das Gasgemisch hat einen Druck von p = 0,6 bar.

Seite 5 von 7