zum Directory-modus

Zwischenmolekulare Wechselwirkung

Wasserstoffbrücken

Abb.1

Man bezeichnet die Wechselwirkung von Molekülen über stark polarisierte Wasserstoff-Atome als Wasserstoffbrücken oder Wasserstoff-Brückenbindung. Wasserstoff ist ein schwach elektronegatives Nichtmetall, das heißt in Verbindung mit stark elektronegativen Nichtmetallen wie Fluor, Sauerstoff, Stickstoff oder Chlor ist die Bindung deutlich polarisiert, woraus relativ starke Anziehungskräfte resultieren. Die Energie von Wasserstoffbrücken beträgt je nach beteiligten Elementen ca. 10-40  kJmol-1 , ist also ca. 1/10 der Bindungsenergie echter kovalenter Bindungen.

Seite 5 von 7