zum Directory-modus

Erforderliche Grundlagen

Hast du Probleme, die Lerneinheit Mehrfachbindung zu verstehen? Dann fehlen Dir vielleicht folgende Grundlagen:

Chemische Bindung: EinführungLevel 115 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Die Lerneinheit gibt eine Einführung in das Thema der chemischen Bindung. Sie gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Bindungsarten.

LCAO-Methode für homonukleare zweiatomige MoleküleLevel 260 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Die Linearkombination von Atomorbitalen zu Molekülorbitalen ist ein mathematisches Verfahren, bei dem die Wellenfunktionen der betreffenden Orbitale addiert bzw. subtrahiert werden. Zur qualitativen Betrachtung kann man sich auf die bildlichen Darstellungen der Orbitale beschränken, die nach bestimmten Prinzipien kombiniert werden.

LCAO-Methode für heteronukleare zweiatomige MoleküleLevel 220 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Die Betrachtungen der LCAO-Methode für homonukleare zweiatomige Moleküle werden auf heteronukleare zweiatomige Moleküle ausgedehnt.

HybridisierungLevel 140 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Die Lerneinheit geht auf die Hybridisierung von Atomen ein. Unter Hybridisierung versteht man die Mischung von Atomorbitalen (AOs) am gleichen Atom. Es entstehen dabei sogenannte Hybridorbitale, das heißt gerichtete Atomorbitale.

Chemische Bindung: HybridisierungLevel 130 min.

ChemieOrganische ChemieChemische Bindung

In dieser Lerneinheit wird das Konzept der Hybridisierung von Atomorbitalen vorgestellt. Anhand von Beispielen werden die verschiedenen Hybridisierungsarten (sp3, sp2 und sp) erläutert und der Einfluss der räumlichen Anordnung der Hybridorbitale auf die Molekülstruktur erklärt.

Hybridisierung und VSEPRLevel 245 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Die Stukturen mehratomiger Moleküle (linear, gewinkelt, planar, nicht planar) lassen sich mittels Hybriden und Abstoßungsbetrachtungen von bindenden und freien Elektronenpaaren (VSEPR-Theorie) meist zutreffend vorhersagen. Die VSEPR-Theorie kommt ohne Hybride aus und wird in gesonderten Abschnitten eingehend behandelt.

VSEPR-Theorie - EinführungLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

In diesem Abschnitt wird die Ermittlung von Elektronen-/Molekülstrukturen nach der VSEPR-Methode (Valence Shell Electron Pair Repulsion) von Gillespie und Nyholm (1957) behandelt.

VSEPR-Theorie - ElektronenanordnungLevel 245 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Darstellung der Elektronenanordnung bei verschiedener Anzahl freier und gebundener Elektronen.

VSEPR-Theorie - Molekülstruktur, erste NäherungLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Nach den vorstehenden Überlegungen zur grundsätzlichen Elektronenstruktur werden wir uns in der Folge mit den Molekülstrukturen befassen. Die jeweiligen Positionen können in den Molekülen durch Liganden (d.h. durch bindende Elektronenpaare) oder durch freie Elektronenpaare besetzt werden.

VSEPR-Theorie - Verbesserung der StrukturvorhersageLevel 230 min.

ChemieAllgemeine ChemieChemische Bindung

Ausgehend von den vorstehenden geometrischen Überlegungen werden die Molekülgeometrien nun im zweiten Schritt weiter verfeinert. Dabei werden insbesondere die verschiedenen Einflussgrößen auf die Bindungswinkel zwischen dem Zentralatom A und dem Liganden X untersucht.