zum Directory-modus

Mehrfachbindung

Doppelbindungsregel

Wenn man sich die Strukturen der Verbindungen der Elemente der zweiten und der höheren Perioden ansieht, so stellt man fest, dass πp,p -Bindungen bevorzugt von den Elementen der 2. Periode gebildet werden. Die Elemente der 3. Periode bilden in formal analogen Verbindungen bevorzugt Einfachbindungen.

Tab.1
4. Hauptgruppe5. Hauptgruppe6. Hauptgruppe
2. Periode
Abb.1
Abb.2
Abb.3
3.Periode
Abb.4
Abb.5
Abb.6

Diese Erfahrung, die auch als Doppelbindungsregelp,p) bezeichnet wird, wird meist als Folge schlechterer Überlappung der 3p-Orbitale bei größeren Atomrümpfen interpretiert. Die Elemente der höheren Perioden bilden deshalb statt π-Bindungen bevorzugt eine größere Zahl von σ-Bindungen. Neuere Berechnungen haben allerdings gezeigt, dass diese Begründung so allgemein nicht haltbar ist. Die Ursachen sind wesentlich komplexer.

Seite 10 von 10>