zum Directory-modus

Mehrfachbindung

Doppelbindungen mit d-Orbitalen

Das Acetylen-Molekül besitzt eine lineare Struktur, die sich mit Hilfe von sp-Hybriden an den C-Atomen erklären lässt.

Eine weitere Möglichkeit zur Ausbildung von einer Doppelbindung ist die Kombination eines p- und eines d-Orbitals (πp,d ) in geeigneter Orientierung.

Tab.1
Koordination d xy p y π pd
Abb.1
+
Abb.2

So ist zum Beipiel die P-O-Bindung im Phosphorsäuremolekül kürzer als es einer P-O-Einfachbindung entsprechen würde. Man kann daher die Überlappung eines 3d-Orbitals des Phosphors mit einem p-Orbital des Sauerstoffs annehmen.

Abb.3

Das Molekül kann allerdings auch mit einer Einfachbindung beschrieben werden. Der verkürzte P-O-Bindungsabstand gegenüber der P-OH-Bindung wird dann als Folge der intramolekularen Anziehung zwischen positiv polarisiertem Phosphor und negativ polarisiertem Sauerstoff interpretiert.

Seite 8 von 10