zum Directory-modus

LCAO-Methode für homonukleare zweiatomige Moleküle

Bindungsgrad

Zur Charakterisierung von kovalenten Bindungen bedient man sich des Begriffs des Bindungsgrades (Bindungsordnung):

Für das H2-Molekül errechnet sich also ein Bindungsgrad von (2-0)/2 = 1, für das He2, das nicht existiert, (2-2)/2 = 0 und für das He2+-Ion (2-1)/2 = 1/2.Der Bindungsgrad 1 entspricht einer Einfachbindung, höhere Bindungsgrade entsprechen Mehrfachbindungen. Die Einfachbesetzung einzelner MOs kann also durchaus zu nichtganzzahligen Bindungsordungen führen.

Mit dem einfachen Schema der Kombination von s-Orbitalen lassen sich auch die Moleküle Li2 und Be2 behandeln. Die 1s-Orbitale sind bei beiden Atomen doppelt besetzt und nehmen als abgeschlossene K-Schale an der Bindung nicht teil. Die Bindung kann nur über die Valenzelektronen der 2s-Orbitale erfolgen.

Abb.1
Li2-Molekül
Abb.2
Be2-Molekül

Analog zu H2 und He2 ergibt sich, dass Li2 existieren sollte, Be2 hingegen nicht. Tatsächlich bildet Lithium im Dampfzustand zweiatomige Moleküle, während Beryllium in der Gasphase atomar vorliegt.

Seite 3 von 16