zum Directory-modus

Hybridisierung

sp2-Hybridorbitale

sp2-Hybridorbitale kommen durch die Mischung des 2s-Atomorbitals mit dem 2px- und 2py-Orbital zustande. Das 2pz-Orbital ist an der Hybridisierung nicht beteiligt und bleibt unverändert.

Abb.1
2s-Atomorbital
Abb.2
px-Atomorbital
Abb.3
py-Atomorbital

Es werden die Wellenfunktionen des Atoms wie folgt gemischt:

φ 1 = 1 3 ( ψ 2 s + 6 ψ 2 p x ) φ 2 = 1 3 ( ψ 2 s 2 ψ 2 p x 3 2 ψ 2 p y ) φ 3 = 1 3 ( ψ 2 s 2 ψ 2 p x + 3 2 ψ 2 p y )

Es entstehen drei äquivalente sp2-Hybridorbitale, die in die Ecken eines gleichseitigen Dreiecks zeigen (Darstellung entlang der z-Achse):

Abb.4
φ 1
Abb.5
φ 2
Abb.6
φ 3

Senkrecht auf dieser Dreiecksfläche steht das unveränderte 2pz-Orbital.

Abb.7
Seite 3 von 6