zum Directory-modus

Nuklidkarte

Isotone

Isotone sind Kerne, die untereinander unterschiedliche Anzahlen von Protonen, aber die gleiche Anzahl N von Neutronen aufweisen.

Für sie gilt:
N = A Z = kontant

Da sie sich in ihren Kernladungszahlen (Z) unterscheiden, sind sie jeweils Vertreter unterschiedlicher chemischer Elemente und besetzen damit unterschiedliche Positionen im Periodensystem der Elemente.

Abb.1

In der Nuklidkarte stehen Isotone auf Linien senkrecht zur N-Achse.

Beispiele für Isotone sind:
S 16 34        Cl 17 35        Ar 18 36

Im obigen Beispiel berägt die Differenz zwischen der Massezahl A und der Protonenzahl Z immer 18. Die Nuklide enthalten also jeweils 18 Neutronen.

Seite 5 von 7