zum Directory-modus

Bohr'sches Atommodell

Kritik am Rutherford'schen Atommodell

Das erste Atommodell, das quantitative Ergebnisse lieferte, war das Bohr'sche Atommodell. Es basiert grundsätzlich auf dem bereits erwähnten Rutherford'schen Modell mit positiv geladenem Atomkern und um den Kern kreisenden Elektronen. Das Rutherford'sche Modell stieß auf die Kritik der damaligen Physiker, weil eine solche Anordnung einen oszillierenden Dipol darstellt, der nach den Gesetzen der klassischen Elektrodynamik Energie in Form von elektromagnetischer Strahlung aussenden würde. Das Elektron würde so ständig an kinetischer Energie verlieren und schließlich in den Kern stürzen (Strahlungskatastrophe des Rutherford'schen Atommodells).

Abb.1
<Seite 1 von 8