zum Directory-modus

Korrosion

Korrosion

Unter Korrosion versteht man gemeinhin die Oxidation von Metallen durch Umgebungseinflüsse. Der Verlauf der Korrosion hängt einerseits von den Eigenschaften der betreffenden Metalle ab, andererseits von der Art des Mediums, mit dem das Metall in Kontakt steht. Eine wesentliche Rolle für die Korrosion spielt Feuchtigkeit. Korrosionsvorgänge sind vielfältig und oft komplex.

Der einfachste Fall von Korrosion ist die Reaktion der Metalloberfläche mit aggressiv wirkenden Substanzen aus der Umgebung, also die Reaktion unedler Metalle mit Luftverunreinigungen wie z.B. Schwefeldioxid, das mit Luftfeuchtigkeit zu schwefliger Säure und infolge Oxidation durch Luftsauerstoff zu Schwefelsäure reagiert. In industriellen Produktionsanlagen oder Laboratorien können auch andere Luftverunreinigungen wie Chlor oder Säuredämpfe auftreten, die mit vielen Metallen direkt reagieren. Diese Umsetzungen wären als gewöhnliche Redoxreaktionen zu betrachten.

Kompliziertere Redoxvorgänge liegen vor, wenn die Zerstörung von Metallen durch Bildung elektrochemischer Elemente oder durch Elektrolysevorgänge zustande kommt.

Bekanntlich rosten Eisen und einfache Stähle an feuchter Luft ohne dass weitere Reaktionspartner vorliegen müssen. Eine direkte Reduktion von Oxonium-Ionen des Wassers durch Eisen dürfte keine sonderliche Rolle spielen, weil bei pH=7 deren Konzentration sehr gering ist. Im neutralen und alkalischen Gebiet tritt bevorzugt Sauerstoffkorrosion auf. Die vom Metall abgegebenen Elektronen

Fe Fe2++ 2e

werden vom Sauerstoff aufgenommen

½O2+ H2O+ 2e 2OH
<Seite 1 von 4