zum Directory-modus

Säure-Base-Theorien

Lewis-Säuren

Als Lewis-Säuren können reagieren:

  • Verbindungen mit unvollständigem Elektronenoktett wie: B(CH3)3, BF3, SO3, AlCl3Die genannten Verbindungen sind mit Ausnahme des B(CH3)3 eigentlich keine freien Lewis-Säuren, denn sie füllen ihre Elektronenpaarlücken durch π-Bindungen oder Dimerisierung auf:
Abb.1
Abb.2
Abb.3
 
Trotzdem erhöhen die Zentralatome die Zahl ihrer σ-Bindungen durch Reaktion mit Lewis-Basen:
BF 3 + F - [ BF 4 ] sp 2 -Hybrid sp 3 -Hybrid
  • Metall-Kationen als Zentralionen in Komplexen:
Ag + + 2 NH 3 [ Ag(NH 3 ) 2 ] + Lewis-Säure Lewis-Base
  • Moleküle mit polarisierten Doppelbindungen:Hier stellt das positiv polarisierte Atom die Elektronenpaarlücke dar; dies wird gelegentlich durch Schreiben einer entsprechenden mesomeren Grenzstruktur verdeutlicht.
Abb.4
  • Halogenide mit ungesättigter Koordination: SiF4, PF5, SbCl5, TiF4 Die Zentralatome können durch Nutzung von d-Orbitalen zu höheren Koordinationszahlen gelangen:
SiF 4 + 2 F - [ SiF 6 ] 2- sp 3 -Hybrid sp 3 d 2 -Hybrid
Seite 6 von 9