zum Directory-modus

Vertiefung: Die Bedeutung des Bodenwirkungsgrades

In der Regel wird auf den einzelnen Böden einer Kolonne keine vollständige Gleichgewichtseinstellung erreicht. Hierzu wäre eine deutlich längere Kontaktzeit zwischen Dampf und Flüssigkeit notwendig, die aufgrund der möglichen Bodenhöhe nicht realisierbar ist. Auch die Flüssigkeitskonzentration auf dem Boden ist nicht überall gleich, was ebenfalls zu verändertem Gleichgewichtsverhalten führt. Dies bedeutet in der Praxis, dass die bei der Berechnung einer Kolonne angestrebte Trennleistung pro Boden nicht erreicht wird.

Dieses muss bei der Auslegung einer Kolonne berücksichtigt werden, um die angestrebte Gesamttrennleistung zu erreichen. So ergibt sich der Gesamtwirkungsgrad einer Kolonne nach:

Eges = Anzahl der theoretischen Stufen / Anzahl der real benötigten Stufen

Mit der Kenntnis dieses Gesamtwirkungsgrades kann bei zusätzlicher Kenntnis der theoretischen Stufenzahl die real benötigte Anzahl der Stufen berechnet werden. Hierbei wird aber nicht berücksichtigt, dass der Wirkungsgrad von Stufe zu Stufe aufgrund von Konzentrations- und Temperaturänderungen unterschiedliche Werte aufweisen kann.