zum Directory-modus

Vertiefung: Einfluss des Rücklaufverhältnisses

Zum Erreichen einer gegebenen Destillatreinheit stehen prinzipiell zwei Verfahrensvarianten zur Verfügung, die sich in der Variation des Rücklaufverhältnisses unterscheiden:

Konstantes Rücklaufverhältnis Das Rücklaufverhältnis ist während des gesamten Trennprozesses konstant. Zuerst fällt ein Destillat an, das eine höhere Reinheit als die geforderte besitzt. Zum Ende des Trennprozesses nimmt die Reinheit des Destillats unter die geforderte Reinheit ab. Durch das Vermischen der beiden Destillate wird dann die geforderte Reinheit erreicht.

Variation des Rücklaufverhältnisses Das Rücklaufverhältnis wird während des Trennprozesses so variiert, dass während des gesamten Prozesses ein Destillat gleicher Reinheit anfällt. Zu Beginn des Trennprozesses ist das Rücklaufverhältnis relativ klein und die Produktmenge pro Zeit damit sehr hoch. Im Verlauf des Prozesses muss das Rücklaufverhältnis immer größer eingestellt werden, um die gleiche Destillatreinheit zu gewährleisten. Damit nimmt die Produktmenge pro Zeit natürlich ab.