zum Directory-modus

Vertiefung: Strahlform von Düsen (Hohlkegelstrahl, Vollkegelstrahl und Flachstrahldüse)

  • Hohlkegeldüse

Ein Hohlkegelstrahl lässt sich mit Hilfe von Dralldüsen erzeugen. Die Drallwirkung wird durch spiralartige Nuten, die den axial fließenden Strom verwirbeln (Axial-Vollkegeldüse), oder durch eine tangentiale Einspeisung des zu versprühenden Stroms in die Düse (Exzenter-Hohlkegeldüse) erzeugt.

Abb.1
Hohlkegelstrahl
aus Gmehling/Brehm, Grundoperationen - Lehrbuch der Technischen Chemie Band 2, 1996, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, Abb. 6.14, S. 360

mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags
  • Vollkegeldüse

Düsen für den Vollkegelstrahl erzielen eine weitgehend gleichmäßige Flüssigkeitsverteilung über eine Kreisfläche. Turbulente Strömungen mit unterschiedlichen Tangential- und Axialgeschwindigkeitskomponenten führen zu einem insgesamt etwas gröberen Tropfenspektrum als bei vergleichbaren Hohlkegeldüsen. Eine derartige Strahlform ist für die Flüssigkeitsbeaufschlagung bei Rektifikations- und Absorptionsanlagen wichtig.

Abb.2
Vollkegelstrahl
aus Gmehling/Brehm, Grundoperationen - Lehrbuch der Technischen Chemie Band 2, 1996, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, Abb. 6.14, S. 360

mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags
  • Flachstrahldüse

Das Sprühbild von Flachstrahldüsen ist eine scharf begrenzte Linie. Eine derartige Strahlform kann durch eine Anfräsung der ansonsten zylindrischen Düsenöffnung erzeugt werden.

Abb.3
Flachstrahldüse
aus Gmehling/Brehm, Grundoperationen - Lehrbuch der Technischen Chemie Band 2, 1996, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, Abb. 6.14, S. 360

mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags