zum Directory-modus

Erdöl-Aufarbeitung

Konversion (Umwandlung)

Bei der Destillation trennt man das Öl in seine Komponenten (Fraktionen) auf. Diese Fraktionen dienen als Rohstoff für die Herstellung von marktgängigen Produkten. Dabei ist das Verhältnis der Fraktionen durch die spezielle Zusammensetzung des jeweiligen Rohöls gegeben. Die natürliche Zusammensetzung des Rohöl enstpricht aber normalerweise nicht der Verbrauchsstruktur des Marktes. Daher setzt man Konversionsanlagen ein.

Cracken (Spalten)

Beim Cracken werden schwersiedende Kohlenwasserstoffe (z.B. schweres Heizöl) in leichtsiedende (z.B. Benzine und Mitteldestillate) umgewandelt:

  • thermisches Cracken: Umwandlung durch hohe Temperaturen Visbreaken: Viskosität des Einsatzes senken Coken: Rückstände der Vakuumdestillation werden zu Koks umgewandelt
  • Steamcracken (Dampfspalten): Spaltung in Gegenwart von Wasserdampf
  • katalytisches Cracken: Umwandlung an einem Katalysator FCC: Cracken im Flugstaubreaktor Hydrocracken: Cracken in Wasserstoffatmosphäre

Die verschiedenen Verfahren haben unterschiedliche Betriebs- und Investitionskosten. Des Weiteren gehen die verschiedenen Crackverfahren von unterschiedlich bevorzugten Einsatzprodukten aus und ergeben andere Endprodukte.

Reformieren

Beim Reformieren (Neubilden) werden Teile des Öls durch Strukturwandlungen in erwünschte Produkte überführt:

  • Katalytisches Reformieren: Erhöhung der Oktanzahl für Ottokraftstoffe

Vor- / Nachbehandlung

Häufig erfordern die verschiedenen Bestandteile des Rohöls verschiedene Vor- oder Nachbereitungen, damit man sie nutzen kann.

  • Entschwefelung (Hydrofining): katalytische Umwandlung von schwefelhaltigen Verbindungen in einer Wasserstoffatmosphäre
Seite 4 von 11