zum Directory-modus

Elektron als Materiewelle

Elektronenmikroskop

Wir betrachten ein Teilchen mit einem Durchmesser von etwa 0.001 mm und der Masse m = 6 10 -13 g = 0.6 pg in einem Elektronenmikroskop, dessen Auflösungsvermögen etwa 1 nm beträgt. Für dieses Teilchen gilt als untere Grenze

Δ x Δ c x = h 4 π m 10 -15 cm2 s-1 .

Die Unschärfe des Ortes Δ x setzen wir gleich dem Auflösungsvermögen des Elektronenmikroskops, also Δ x = 1 nm. Für die Unschärfe der Geschwindigkeit resultiert

Δ c x = 10 -8 cm s-1 .

Das Teilchen könnte also nach der Zeit 1 s irgendwo in einem x -Bereich von

Δ x = Δ c x 1 s = 10 -8 cm = 10 nm

anzutreffen sein, was dem zehnfachen Wert des Auflösungsvermögens des Elektronenmikroskops entspricht.

Seite 12 von 12>