zum Directory-modus

Adsorption an Festkörperoberflächen

Adsorptionsisothermen

Der Bedeckungsgrad θ der Oberfläche hängt vom Partialdruck pi bzw. der Konzentration ci des Adsorptivs ab. Für eine gegebene Temperatur besteht eine definierte Beziehung zwischen dem Bedeckungsgrad der Oberfläche und dem Druck des Adsorptivs in der Gasphase oder seiner Konzentration in der Lösung.

Adsorptionsisotherme
Der Verlauf des Bedeckungsgrades einer Komponente i als Funktion des Druckes θ i = f ( pi ) bzw. der Konzentration θ i = f ( ci ) bei konstanter Temperatur wird als Adsorptionsisotherme bezeichnet.

Die analytische Form einer solchen Adsorptionsisotherme wird durch die speziellen Eigenschaften des Adsorptionssystems bestimmt. Die Adsorptionsisothermen können für verschiedene Systeme sehr unterschiedlich aussehen. Allgemein gilt jedoch, dass bei niedrigen Temperaturen die Zahl der adsorbierten Teilchen pro Oberflächeneinheit und damit auch der Bedeckungsgrad θ i größer ist als bei höheren Temperaturen.

Seite 7 von 11