zum Directory-modus

Elementarreaktionen

Reaktionsmolekularität

Die meisten Reaktionsmechanismen setzen sich aus mehreren Elementarreaktionen zusammen. Eine einzelne Elementarreaktion kann mit anderen Elementarreaktionen sehr komplexe Reaktionsfolgen bilden. Es muss daher zwischen der Reaktionsordnung (Zeitgesetz des makroskopischen Vorgangs) und der Reaktionsmolekularität (der reale Vorgang auf molekularer Ebene) unterschieden werden. Es gibt

  • monomolekulare Reaktionen (Umordnung von Bindungen, Atomen und Atomgruppen in einem Molekül),
  • bimolekulare Reaktionen (Zusammenstoß von zwei Molekülen oder Atomen),
  • trimolekulare Reaktionen (Zusammenstoß von drei Molekülen oder Atomen).

Stimmt die Elementarreaktion mit der Bruttogleichung überein, so ist die Reaktionsordnung automatisch gegeben. Eine bimolekulare Reaktion ist immer eine Reaktion 2. Ordnung. Der Umkehrschluss gilt nicht, d.h. eine Reaktion 2. Ordnung ist nicht automatisch eine bimolekulare Reaktion!

Seite 2 von 3