zum Directory-modus

Gekoppelte Reaktionen

Parallelreaktionen

Eine Parallelreaktion (Parallelreaktionen, Konkurrenzreaktion) ist durch Bildung von zwei oder mehr Produkten über zwei oder mehr Reaktionswege gekennzeichnet:

A k 1 B
A k 2 C

Eine andere Darstellung der Parallelreaktion ist nachfolgend angegeben:

Abb.1
Parallelreaktion

Da es sich bei diesen Reaktionen nicht um reversible Reaktionen (Reversible Reaktionen und Gleichgewichtseinstellung) handeln soll, gelten die einfachen Reaktionsgeschwindigkeitsgesetze für die einzelnen Reaktionen:

d [ A ] d t = k 1 [ A ] + k 2 [ A ] [ A ] = [ A ] 0 e ( k 1 + k 2 ) t + d [ B ] d t = k 1 [ A ] = k 1 [ A ] 0 e ( k 1 + k 2 ) t [ B ] = k 1 [ A ] 0 k 1 + k 2 ( 1 e ( k 1 + k 2 ) t ) + d [ C ] d t = k 2 [ A ] = k 2 [ A ] 0 e ( k 1 + k 2 ) t [ C ] = k 2 [ A ] 0 k 1 + k 2 ( 1 e ( k 1 + k 2 ) t )

Wenn nur die Herstellung eines Produktes erwünscht ist, werden die anderen Produkte als unerwünschte Nebenprodukte bezeichnet.

Seite 3 von 4