zum Directory-modus

Elektrochemie

Elektroskop

Ein Elektroskop ist ein ein leitend aufgehängtes Pendelpaar (z.B. zwei an Leinenfäden aufgehängte Holundermark-Kügelchen oder zwei Strohhälmchen oder noch besser zwei Goldblättchen), die die auf einem Leiter herrschende elektrische Spannung anzuzeigen.

Abb.1
Goldblattelektroskop

Das Goldblatt-Elektroskop besteht aus einem in ein Glasröhrchen mit Siegellack eingekitteten Messingstäbchen, welches oben eine Messingplatte, unten als elektrisches Doppelpendel zwei Streifen aus Blattgold trägt. Um die Pendel vor Luftströmungen zu schützen und zugleich das Ganze zu isolieren, wird das Röhrchen mittels eines Korken oder einer eingekitteten Metallfassung in den Hals eines Glasgefäßes eingesetzt.

Hält man einen elektrisch aufgeladenen Körper, z.B. eine geriebene Glasstange, in einiger Entfernung über die Platte, so gehen die Pendel auseinander. Der elektrisch positiv elektrische Glasstab hat in dem Metallkörper des Elektroskops eine elektrische Verteilung bewirkt, er hat es positiv aufgeladen. Wird jetzt die Platte mit dem Finger berührt, so wird die Aufladung aufgehoben und die Pendel fallen zusammen.

Das Elektroskop gibt nicht nur über das Vorhandensein von freier Elektrizität in einem zu prüfenden Körper Aufschluss, sonder auch ob diese Elektrizität positiv oder negativ ist.

Der Vorgang, welcher auf den ersten Blick als eine Übertragung von positiver Elektrizität des Glasstabes auf das Kügelchen erscheint, besteht eigentlich in einem Austausch gleicher Mengen entgegengesetzter Elektrizität zwischen dem Kügelchen und dem Glasstab. Aus der Weite des Auseinandergehens der Pendel eines Elektroskops kann man durch grobe Schätzung auf die Größe der elektrischen Spannung schließen. Zur wirklichen Messung derselben dienen die Elektrometer, welche zum größten Teil auf dem Prinzip der Drehwage beruhen.

Mittels der Drehwage hat Coulomb gezeigt, dass zwei elektrische Teilchen sich gegenseitig anziehen oder abstoßen mit einer Kraft, welche im geraden Verhältnis der wirkenden Elektrizitätsmengen und im ungekehrten Verhältnis des Quadrats ihrer Entfernung steht (Coulomb-Gesetz).

Seite 4 von 14