zum Directory-modus

Binäre Gas/Flüssigkeitsgleichgewichte - Raoult-Fall

Aktivitätskoeffizient des Lösemittels

Für die Aktivität gilt a1 = g 1 x1 gemäß der Definition des chemischen Potenzials realer Mischungen. Nach IUPAC erhält der Aktivitätskoeffizient des Lösemittels das Symbol f zur deutlichen Unterscheidung von den Aktivitätskoeffizienten für gelöste Stoffe, deren Grenzverhalten verschieden ist. Mit p1 = a1 p1* ergibt sich folgende Bestimmungsgleichung und Normierung für f.

f1 ( x1 ) = p1 ( x1 ) x1 p1* mit lim x1 1 f1 = 1

Das angegebene Grenzverhalten des Aktivitätskoeffizienten ist eine Konsequenz des Raoult-Grenzgesetzes. Die Vorgehensweise für seine Berechnung verdeutlicht das Diagramm für den Stoffmengenanteil x1= 0,93.

Abb.1
Dampfdruckverhalten einer binäre Mischung in der Nähe des reinen Lösungsmittels.

Die im Diagramm gezeigte blaue und rote Strecke bei x1= 0,93 entsprechen dem Zähler bzw. Nenner in der f1-Bestimmungsgleichung:

f1 ( 0,93 ) = p1 ( 0,93 ) 0,93 p1*

Seite 6 von 8