zum Directory-modus

Temperaturabhängigkeit des chemischen Gleichgewichts

Berücksichtigung der T -Abhängigkeit von ΔrH° bei der Integration

Allgemein gilt

ΔrH° ( T ) = ΔrH° ( T 0 ) + T 0 T ΔCp d T '

Die Referenztemperatur T 0 ist beliebig, kann also innerhalb oder außerhalb des T -Messintervalls liegen. In der Regel ist sie gleich 298 K und weit kleiner als die Temperaturen im Messintervall.

Die T -Abhängigkeit der molaren Wärmekapazität für jeden Reaktanden ist bekannt:

Cp,i ( T ) = a i + b i T + c i T 2

Für ΔCp gilt:

ΔCp = i ν i Cp i ( T ) = Δ a + Δ b T + Δ c T 2

mit

Δ a = i ν i a i Δ b = i ν i b i Δ c = i ν i c i

Die Integration von ΔrH° ( T ) ergibt

ΔrH° ( T ) = ΔrH° ( T 0 ) + Δ a ( T - T 0 ) + Δ b 2 ( T - T 0 ) 2 - Δ c ( T - T 0 ) -1

oder umsortiert

ΔrH° ( T ) = I 0 + Δ a T + Δ b 2 T 2 - Δ c T

wobei für I 0 gilt:

I 0 = ΔrH° ( T 0 ) - Δ a T 0 + Δ b 2 T 0 2 - Δ c T 0 = const.

Damit gilt für ln K :

ln K = 1 R ΔrH° ( T ) T 2 d T = 1 R - I 0 T + Δ a ln T + Δ b 2 T + Δ c T 2 + const.

Mit dieser Gleichung können nun gemessene K -Werte ausgewertet werden und ΔrH° ( T ) bestimmt werden.

Seite 7 von 9