zum Directory-modus

Ausführliche Erklärung

Ursprünglich legte die Celsius-Skala die Temperatur für den Siedepunkt von Wasser und den Schmelzpunkt von Eis (bei Normdruck) fest. Hielt man also ein Thermometer in ein Wasser-Dampf-Gemisch, war das, was das Thermometer anzeigte, per Definition stets 100°C. Zeigte das Thermometer etwas anderes an, war es falsch kalibriert worden.

Mit der Neudefinition der Celsius-Temperatur, die 1954 vorgenommen wurde, entfielen die festgelegten Temperaturen für den Schmelzpunkt von Eis und den Siedepunkt von Wasser. An ihre Stelle als Fixpunkte (der Celsius-Skala) trat der Tripelpunkt von Wasser (als Fixpunkt der ITS-90 bzw. Kelvin-Skala). Mit der Neudefinition der Celsius-Temperatur ergaben sich erstmals abweichende Werte für den Schmelzpunkt von Eis ( t fus,  H 2 O 0°C bei p° = 101.325Pa ) und den Siedepunkt von Wasser ( t vap,  H 2 O 100°C bei p° ), denn diese wurden nun gemessen und waren nicht mehr festgelegt.

Erklären kann man sich die Abweichung folgendermaßen: Man stelle sich vor, ein Meter sei definiert durch die Entfernung eines Tisches von einer Wand. Jedes Metermaß wird an dieser festgelegten Entfernung (also ausschließlich in diesem beschriebenen Raum) kalibriert. Nun misst man die Entfernung zur gegenüberliegenden Wand. Ergebnis: exakt zweimal die Entfernung des Tisches von der Wand, also exakt zwei Meter.

Weil der Tisch etwas wackelig ist, entscheidet man sich, künftig lieber den Abstand der beiden Wände als Fixpunkte zu nehmen. Per Definition wird festgelegt, dass der Abstand zwischen den beiden Wänden genau zwei Metern entspricht. Die Einheit Meter ist zwar die gleiche geblieben, doch auch diese zwei Meter zwischen den Wänden müssen exakt abgemessen werden, um mit der Länge neue Maßbänder zu kalibrieren. Dabei treten stets kleine Fehler auf, die allerdings kleiner sind als die Fehler, die bei der Bestimmung der ursprünglichen Länge zwischen Tisch und Wand gemacht wurden, weil sich die Messmethoden verbessert haben und die Wände im Gegensatz zum Tisch nicht wackeln. Misst man nun mit einem neu kalibrierten Messgerät den Abstand von Wand zu Tisch, beträgt dieser nicht mehr exakt einen Meter, weil das Maßband minimal anders kalibriert ist.

Ähnlich verhält es sich mit der alten zur neuen Celsius-Temperatur: Früher war das Temperaturintervall von 100°C definiert als das Intervall zwischen dem Schmelzpunkt von Eis und dem Siedepunkt von Wasser. Die Temperatur des absoluten Nullpunktes wurde anhand der Gasgesetze abgeschätzt, wobei kleine Fehler gemacht wurden. Heute entsprechen 273,16°C dem Intervall vom absoluten Nullpunkt bis zum Tripelpunkt von Wasser. Misst man das Intervall vom absoluten Nullpunkt zum Siedepunkt des Wassers, stellt man fest, dass dieser bei t 90 , vap,  H 2 O = 99,974°C (bei p° ) liegt.