zum Directory-modus

Gasmischungen

Ideale Mischung von Gasen

Wir betrachten die Mischung dreier Gase. Bei gleichen Werten von Druck und Temperatur besitzen sie die Volumina V 1 , V 2 und V 3 . Nach der Vermischung beträgt das gemessene Gesamtvolumen V .

Abb.1
Darstellung des Partialvolumen
Definition
Eine ideale Mischung liegt vor, wenn bei gleichem p , T die Summe der Teilvolumina V 1 , V 2 , und V 3 bei p , T gleich dem resultierenden Gesamtvolumen V ist.
V 1 + V 2 + V 3 = V
Ist das Gesamtvolumen ungleich der Summe der Teilvolumina, so wird die Gasmischung als real bezeichnet (reale Gasmischung).

Es besteht mitunter die Auffassung, dass eine "ideale Mischung von Gasen" gleichbedeutend mit einer "Mischung idealer Gase" ist! Dies ist nicht zutreffend.

Hinweis
Die Definition der idealen Mischung beinhaltet keine Voraussetzung über die Natur der Gase, d.h. ob ideale oder reale Gase vermischt werden. Anders gesagt: Zwei Gase, deren Zustandsverhalten im betrachteten p,T-Bereich nicht dem idealen Gasgesetz folgt, können durchaus ideale Mischungen bilden. Eine Mischung idealer Gase allerdings ist immer eine ideale Mischung! Insbesondere die Ausdrucksweise "ideale Gasmischung" kann zu Missverständnissen Anlass geben und sollte vermieden werden!

Merke:

  • Ideale Gase vereinigen sich immer zu einer idealen Mischung.
  • Reale Gase können sich, je nach ihrer Natur, zu einer idealen Mischung vereinigen.
Seite 2 von 3