zum Directory-modus

Tutorial MenueStufenreaktionenLerneinheit 12 von 17

Aminoplaste

Verwendung

Die Verwendung von Harnstoff-Formaldehyd-Harzen als Bindemittel für Holzwerkstoffe (Spanplatten, Sperrholz, Möbel) ist weit verbreitet. Diese Leime sind jedoch weniger wasserfest als Melamin- und Phenol-Formaldehyd-Harze. Sie sind allerdings sehr preiswert und in der Qualität für die meisten Anwendungen durchaus genügend.

Auch zur Herstellung von Formmassen und Formteilen, Lackharzen, Gießereiharzen oder Schaumstoffen, z.B. für Wärme- und Schallisolierungen werden Harnstoff-Formaldehyd-Harze eingesetzt. Die Produkte sind z.B. Schalter, Steckdosen, Stecker, Schubladen, Beschläge, Toilettensitze, Haartrocknerhauben und Resopalplatten. Weiterhin dienen sie auch als Klebstoffe, Lackrohstoffe, Leder- und Textilhilfsmittel (Knitterfestigkeitsausrüstung von Baumwolle), als Füllstoffe für Papier und zur Erzeugung nassfester Papiere.

Abb.1
Gebrauchsgegenstände aus Harnstoff-Formaldehydharz
Collage aus Fotos des Sandretto-Kunststoffmuseums, http://www.sandretto.it/museo.

Lichtschalter, Fön, Uhrengehäuse, Schalen, Fahrradbeleuchtung, Aschenbecher und Zigarettenspitze aus UF-Harz

Harnstoff-Formaldehyd-Kondensate mit einem Stoffmengenverhältnis von 1,1 : 1 bis 2,5 : 1 eignen sich auch als Düngemittel. Sie werden im feuchten Boden durch Bakterien langsam abgebaut. Dies ermöglicht eine Stickstoff-Depotdüngung. Als Schäume tragen sie durch Erhöhung der Wasserhaltekapazität und Strukturauflockerung zur Bodenverbesserung bei.

Seite 4 von 8