zum Directory-modus

Tutorial MenueCopolymerisationLerneinheit 2 von 5

Copolymerisationsparameter

Einflussfaktoren auf die Copolymerisationsparameter - Sterische Effekte

Sterisch gehinderte Monomere können copolymerisieren, auch wenn sie nicht zur Homopolymerisation neigen.

Abb.1
Sterische Hinderung des Anlagerungsschrittes bei 1,2-substituierten Ethenen
Tab.1
Relative Anlagerungsgeschwindigkeiten von substituierten Ethenen an einige Polymerradikale
MonomerPAN-RadikalPVAc-RadikalPS-Radikal
Vinylchlorid1,01,01,0
Vinylidenchlorid3,610,09,2
Trichlorethen0,050,451,0
Tetrachlorethen0,0070,040,09

Die zunehmende Reaktionsgeschwindigkeit der Anlagerung an das Polystyrol-Radikal von Vinylchlorid im Vergleich zum Vinylidenchlorid lässt sich mit zunehmender Resonanzstabilisierung erklären. Die Anlagerungsreaktion ist bei beiden Monomeren sterisch praktisch nicht gehindert. Zunehmende sterische Hinderung vom Trichlorethen zum Tetrachlorethen hin bedingt einen Abfall der relativen Reaktionsgeschwindigkeit, obwohl die Radikale zunehmend stabilisiert werden.

Seite 8 von 10