zum Directory-modus

Tutorial MenueAcrylpolymereLerneinheit 1 von 6

Acrylpolymere

Polymere der Acrylsäure, der Methacrylsäure und ihrer Derivate (Polyacrylate)

Eine Vielzahl von Polymeren basiert auf der Acrylsäure, der Methacrylsäure und ihren Derivaten. Die verschiedenen Substituenten bestimmen die Eigenschaften dieser so genannten Acrylpolymere. Viele dieser Polymere sind so polar, dass sie sich gut in Wasser lösen. Ihre Einsatzgebiete sind außerordentlich vielseitig:

Abb.1
Schema der Polymerisation von Acrylverbindungen

R = H, Methyl X = COOH, COOR', CONH2, CN R' = Methyl, Ethyl, n-Butyl ...

Hinweis
Polyacrylsäure wird vor allen Dingen als flüssigkeitsaufsaugender Superabsorber eingesetzt, z.B. in Babywindeln, aber auch zur Verpackung feuchtigkeitsempfindlicher oder flüssigkeitsabsondernder Lebensmittel. Das Polymer liegt hierzu in vernetzter Form vor.
Hinweis
Polymethylmethacrylat, bekannter unter dem Handelsnamen Plexiglas, ist eines der bedeutendsten organischen Gläser mit ausgezeichneter Witterungsbeständigkeit und im Vergleich zu anorganischem Glas geringem Gewicht.
Hinweis
Polyacrylate sind Polymere aus verschiedenen Estern der Acrylsäure, die vielfach in Lacken, Beschichtungen und Klebern sowie bei der Verarbeitung von Papier und Textilien Verwendung finden.
Hinweis
Polyacrylamid wird häufig in der Wasseraufbereitung als Flockungsmittel zur Fällung von Verunreinigungen eingesetzt. In vernetzter Form wird es z.B. als Elektrophoresegel verwendet. Polyacrylamid kann als "Verdicker" für Wasser eingesetzt werden, so dass dieses in der Erdölföderung verwendet werden kann.
Hinweis
Polyacrylnitril bildet wolleähnliche Fasern, die zu Kleidungsstücken, Möbel- und Dekostoffen, Transportbändern und Teppichen verarbeitet werden.
<Seite 1 von 1>