zum Directory-modus

Tutorial MenueProteinklassenLerneinheit 4 von 6

Bewegungsvorgänge

Der Aufbau von Myosin: Enzymatische Hydrolyse

Aus der enzymatischen Hydrolyse von Myosin mit dem Verdauungsenzym Trypsin ergeben sich zwei Spaltstücke, die als heavy mero myosin (HMM oder schweres Meromyosin) und als light mero myosin (LMM oder leichtes Meromyosin) bezeichnet werden. HMM hat eine molekulare Masse von 350.000 Da und umfasst den Kopfteil des Myosin-Moleküls mit einem Teil der Helix, während LMM mit einer molekularen Masse von 150.000 Da den Rest der Helix enthält.

Ein enzymatischer Verdau von HMM mit Papain trennt den helicalen Anteil von HMM (HMM Subfragment 2 oder HMM S2) vom globulären Kopf (HMM Subframgent 1 oder HMM S1) des Myosin-Moleküls. Der HMM S1-Kopf trägt zwei Bindungsstellen. Die erste Bindungsstelle bindet ATP, dessen Hydrolyse die Affinität der zweiten Bindungsstelle verändert. Diese zweite Bindungsstelle bindet den Myosinkopf an Actin (= Bildung von Actomyosin).

Abb.1
Aufbau von Myosin

Die Bereiche, in denen Trypsin bzw. Papain angreifen können, haben vermutlich eine Art Scharnierfunktion im Myosin-Molekül und sind mehr zur Oberfläche des Moleküls hin orientiert, so dass die Verdauungsenzyme hier als erstes angreifen können (limiterte Hydrolyse). HMM = heavy mero myosin, LMM = light mero myosin

Seite 9 von 28