zum Directory-modus

Tutorial MenueProteinreinigung und -fällungLerneinheit 1 von 2

Proteinreinigung

Gelchromatographie oder auch Molekularsiebchromatographie

Gelchromatographie
Bei der Gelchromatographie werden Proteine oder andere Moleküle anhand ihrer Größe getrennt.

Das Proteingemisch in geeignetem Puffer wird über eine Säule mit einem inerten polymeren Material definierter Porengröße gegeben. Solche Materialien sind z.B. Sephadex, Sephacryl oder auch Agarose, die kommerziell mit verschiedenen Porengrößen hergestellt werden. Proteine unterschiedlicher Größe dringen unterschiedlich weit in diese Poren ein und wandern daher verschieden schnell durch die Säule: je größer das Protein ist, desto schneller wird es durch die Säule wandern. Es legt den kürzesten Weg zurück, wenn es gar nicht in die Poren der Gelpartikel eindringen kann und im so genannten Ausschlussvolumen der Säule erscheint, während sehr kleine Proteine vollständig in die Gel-Poren eindringen können und daher sehr viel länger für den Weg durch die Säule benötigen. Wird der Durchlauf in kleinen Fraktionen gesammelt, enthalten diese jeweils nur einen bestimmten Größenbereich der Proteinprobe.

Abb.1
Gelchromatographische Auftrennung von Peptiden

Jeder Peak entspricht einem Protein, die Fläche des Peaks korreliert mit der Proteinmenge. Die molekulare Masse nimmt von Probe 1 bis Probe 7 hin ab.

(1: Cytochrom c mit 12.500 Da, 7: Aminosäure Glycin mit 75 Da)

Seite 16 von 25