zum Directory-modus

Tutorial MenueProteinreinigung und -fällungLerneinheit 1 von 2

Proteinreinigung

Bestimmung der molekularen Masse eines Proteins im Polyacrylamid-Gel

Die SDS-Gelelektrophorese ist sicherlich die am häufigsten angewendete Methode zur Bestimmung des molekularen Masse denaturierter Proteine im Labor. Diese Methode ist einfach, schnell und billig, lässt sich aber nur sehr eingeschränkt zur Bestimmung des molekularen Masse nativer Proteine anwenden.

Bestimmung des Molekulargewichts unbekannter Proteine im Polyacrylamid-Gel

Um die apparente molekulare Masse eines unbekannten Proteins im Polyacrylamid-Gel zu bestimmen, wird eine Eichkurve anhand des Protein-Standards erstellt. Der Logarithmus der molekularen Masse eines Proteins ist direkt proportional zur Wanderungsstrecke im Gel. In der Praxis bestimmt man den Abstand der Bande zur Oberkante des Gels. Die jeweiligen Werte werden für jedes Protein des Standards in ein Diagramm eingetragen und ergeben eine gerade bis leicht sigmoide Kurve. Die molekulare Masse jedes Proteins aus dem bakteriellen Gesamtextrakt lässt sich so aus der Eichkurve berechnen. Ein typischer Protein-Standard, wie er auch hier für das Polyacrylamid-Gel verwendet wurde, hat beispielsweise folgende Zusammensetzung (Mr = molekulare Masse)

  • Myosin, Mr 205.000
  • β-Galactosidase, Mr 116.000
  • Rinderserumalbumin (BSA), Mr 85.000
  • Ovalbumin, Mr 47.000
  • Carbonische Anhydrase, Mr 36.800
Abb.1
Das Coomassie-gefärbte SDS-Polyacrylamid-Gel

Spuren 1, 2 und 3: verschiedene Protein-Standards, Spur 4 und 5: bakterielle Gesamtproteinextrakte.

Aus der molekularen Masse eines Proteins und der Wanderungsstrecke im Gel lässt sich nun eine Eichkurve für den Standard erstellen, aus der sich dann die molekulare Masse eines beliebigen Proteins ablesen lässt.

Abb.2
Seite 15 von 25