zum Directory-modus

Tutorial MenueProteinreinigung und -fällungLerneinheit 1 von 2

Proteinreinigung

Anfärbung von Proteinen in Gel

Nach der Gelelektrophorese werden die Proteinbanden in den meisten Fällen durch Färbung sichtbar gemacht. Coomassie-Färbung und Silberfärbung sind die am häufigsten verwendeten Methoden zur Proteindetektion in Polyacrylamid-Gelen. Verschiedene Hersteller bieten mittlerweile eine Reihe spezieller Färbemethoden an, die aber zum Teil auf diesen beiden Färbungen basieren. Andere gängige Färbeverfahren beruhen auf der Anlagerung von Gold- oder Eisenpartikeln an das Protein. Welche Methode am besten geeignet ist, hängt von Faktoren wie Zeitaufwand, Sensitivität der Färbung und der weiteren Verwendung des Gels nach der Färbung ab. Viele Farbstoffe binden bevorzugt an positiv geladene Aminosäuren wie Lysin, Arginin oder Histidin, so dass Proteine, die viele dieser Gruppen enthalten, stärker angefärbt werden und einige stark saure Proteine unter Umständen gar nicht. Während bei Coomassie-gefärbten Gelen die Intensität der Proteinbanden mit der Proteinkonzentration korreliert, lassen sich die Proteine in silbergefärbten Gelen nicht auf diese Weise quantifizieren.

Tab.1
Coomassie- und Silberfärbung im Vergleich
Methode Coomassie Blue-Färbung Silberfärbung
Dauer 13-18 Stunden* 3-4 Stunden*
Sensitivität 40-50 ng 1-5 ng
Elution der Proteine nicht empfohlen nicht empfohlen
Quantifizierung möglich? geeignet zur Quantifizierung der Banden mit Densitometern nicht geeignet, da die Proteine unterschiedlich stark anfärben

*Viele Hersteller bieten mittlerweile Produkte an, die die Dauer der Färbung erheblich verkürzen.

Weitere Informationen:

  • Gelelektrophorese
  • Biochemisches Grundpraktikum
Seite 10 von 25