zum Directory-modus

Tutorial MenueProteinreinigung und -fällungLerneinheit 1 von 2

Proteinreinigung

Chromatographische Trennmethoden

Chromatographie
Mit dem Begriff Chromatographie werden Trennmethoden bezeichnet, bei denen Substanzgemische durch eine Verteilung in verschiedenen Phasen in ihre Komponenten zerlegt werden. Eine dieser Phasen ist unbeweglich (stationäre Phase), während die andere Phase (mobile Phase) an der stationären Phase vorbeiströmt. Die Phasen dürfen sich dabei nicht vermischen.
Bei allen chromatographischen Trennmethoden wird das zu untersuchende Substanzgemisch in einer flüssigen oder gasförmigen mobilen Phase gelöst. Diese mobile Phase lässt man dann durch die stationäre Phase wandern. Dabei kommt es zu Wechselwirkungen der gelösten Substanzen in der mobilen Phase mit der Oberfläche der stationären Phase, die die Wanderung der Substanzen verlangsamt. Jede einzelne Komponente des Substanz-Gemisches wandert aufgrund seiner spezifischen Interaktion unterschiedlich schnell durch die Säule und die Einzelkomponenten des Substanzgemisches werden so aufgetrennt.

Alle Trennmethoden nutzen physikalisch-chemische Vorgänge aus:

  • die Verteilung zwischen nicht-mischbaren Phasen (Verteilungschromatographie),
  • die Adsorption von Molekülen an eine Oberfläche (Adsorptionschromatographie),
  • spezifische Bindungen (Affinitätschromatographie),
  • Ionenaustauschvorgänge (Ionenaustauschchromatographie)
  • oder Siebeffekte (Trennung nach Molekülgröße).

Diese Effekte treten allerdings nur selten in reiner Form auf und die meisten gebräuchlichen Trennverfahren sind eher als Mischformen anzusehen. In den meisten Fällen werden Chromatographie-Methoden daher anhand der Ausführungstechnik eingeteilt:

  • Papierchromatographie
  • Dünnschichtchromatographie
  • Säulenchromatographie
  • Gaschromatographie u.a.

Wenn die einzelnen Komponenten der Probe die Säule nach der Auftrennung verlassen, werden sie mit geeigneten Detektoren quantifiziert. Aus der Kombination von Chromatographie-Verfahren und Detektionsmethoden ergeben sich z.B. Techniken wie die GC-MS oder LC-MS (Gaschromatographie bzw. Flüssigkeitschromatographie + Massenspektrometrie), die GC-FTIR (Gaschromatographie + Fouriertransformations-Infrarotspektroskopie) oder (HPLC-UV-VIS (HPLC + UV-VIS-Absorptionsspektroskopie).

Seite 21 von 25