zum Directory-modus

Tutorial MenueHormoneLerneinheit 2 von 5

Hormone - eine Einleitung

Hormone III

Tab.1
Hormone und ihre Funktion (Teil III)
Name des HormonsBildungsstätteFunktion
Cortisol (Hydrocortison) Nebennierenrinde Dieses Glucocorticoid hat vielfältige Aufgaben im Organismus. Es fördert den Proteinabbau in der Muskulatur, in der Haut und im Fettgewebe. Das Fett der peripheren Fettdepots wird ebenfalls verstärkt abgebaut (Lipolyse), so dass mehr freie Fettsäuren ins Blut freigesetzt werden. Auch die Glycogen-Synthese in der Leber wird gesteigert. Cortisol ist ein Stresshormon mit eher längerfristiger Wirkung auf das Immunsystem. Der immunsuppressive Effekt des Hormons beruht auf einer Hemmung der Abwehrzellen. Entzündungsreaktionen werden durch Cortisol gehemmt, auch bei allergiebedingten Entzündungen. Cortisol wird pulsartig ausgeschüttet (7-10 Pulse pro Tag) und hat einen circadianen Rhythmus. Morgens nach dem Aufwachen ist die Cortisol-Konzentration am höchsten. Die Ausschüttung dieses Hormons wird durch ACTH stimuliert.
Cortison Nebennierenrinde Cortison ist die durch eine Oxidation inaktivierte Form des Cortisols (Hydrocortison). Medikamente mit Cortisolwirkung werden oft fälschlicherweise als Cortisone bezeichnet. Oral aufgenommen wird Cortison in der Leber enzymtisch in das aktive Cortisol umgewandelt.
Dehydroepiandrosteron (DHEA), Prasteron Nebennierenrinde DHEA ist die Vorstufe für die Steroidhormone Androgene und Estrogene. DHEA wird als Dopingmittel verwendet, da es den Aufbau von körpereigenem Eiweiß beschleunigt, und gilt als Anti-Aging-Medikament mit leistungssteigernder und lebensverlängernder Wirkung. Die Produktion an DHEA nimmt etwa ab dem 25. Lebensjahr ab.
Endorphine Hypophyse, NervensystemEndorphine sind vom Körper produzierte Neuropeptide mit Opioid-Wirkung insbesondere im Gehirn, aber auch anderen Körperteilen. Sie wirken stark schmerzstillend und sind u.a. an der Regulation der Körpertemperatur, der Steuerung von Antrieb und Verhalten oder der Hemmung der Darmbeweglichkeit beteiligt. Eine Endorphin-Ausschüttung z.B. nach einem Bungee-Sprung oder einer extremen sportlichen Anstrengung erzeugt ein starkes Glücksgefühl - daher auch die langläufige Bezeichnung "Glückshormone".
Erythropoietin (EPO) NierenDieses Glycopeptid-Hormon reguliert vor allem den Gehalt an Sauerstoff im Blut und fördert die Synthese von Erythrocyten, ist aber auch an Zellteilungs- und Gefäßbildungsprozessen (Angiogenese) beteiligt. Als so genannte "Radfahrerdroge" ist EPO vor allem bei Ausdauersportlern als Dopingmittel beliebt, da es die Sauerstoff-Kapazität des Blutes erhöht.
Estrogene EierstöckeZu den Estrogenen zählen mehr als 30 verschiedene Steroidhormone, die aus Testosteron synthetisiert werden. Estrogene sind für die Ausbildung der weiblichen Geschlechtsmerkmale verantwortlich und steuern gemeinsam mit Progesteron den Eireifungszyklus. Zudem hemmen diese Hormone den Knochenabbau und werden als "Pille" zur Empfängnisverhütung eingesetzt.

Zurück zum Quickfinder.

Seite 11 von 17