zum Directory-modus

Tutorial MenueFette und FettsäurenLerneinheit 1 von 3

Abbau und Aufbau von Fetten

Verdauung von Speisefetten

Fette bzw. Lipide werden entweder mit der Nahrung aufgenommen oder im Körper selbst gebildet. Die Verdauung der Nahrungsfette erfolgt zunächst im Zwölffingerdarm und oberen Dünndarm. In Gegenwart von Proteinen, bereits vorhandenen Fettabbauprodukten, Lecithin sowie Gallensäuren werden sie in emulgierte Tröpfchen mit einem Durchmesser von etwa 5 nm überführt. An die Grenzflächen dieser Tröpfchen lagert sich das Enzym Pankreaslipase an und hydrolysiert Triacylglycerole schrittweise zu Fettsäuren und Monoacylglyceriden. Aufgrund ihrer Wasserunlöslichkeit werden diese Fettsäuren und Monoacylglyceride zu Micellen zusammengefasst; dieser Prozess wird von Gallensäuren gefördert. Die verschiedenen Bestandteile der Micellen (Monoacylglyceride, Fettsäuren, Cholesterol, fettlösliche Vitamine) werden dann in die Zellen der Darmschleimhaut aufgenommen. Durch diese Art von Kompartimentierung können 1000-mal mehr Fettsäuren abgebaut werden.

Bitte Flash aktivieren.

Abb.1
Die einzelnen Stufen der Verdauung und der Resorption von Fetten in die Dünndarmschleimhaut

Die Fettresorption läuft in der Schleimhaut des oberen Dünndarms ab. Sie ist gekennzeichnet von einer unter Mitwirkung von Phosphatiden erfolgenden Aufnahme des beim Fettabbau entstandenen, durch Gallensäuren unter Bildung von Micellen emulgierten Gemisches aus Neutralfett, Fettsäuren, Di- und Monoglyceriden. Der Speisebrei im Darm ist nach der Fettresorption fast fettfrei. Auf die Resorption folgt der Übertritt der durch die Fettsynthese in den Schleimhautzellen entstandenen Neutralfette in die Lymphbahn und in den venösen Kreislauf bzw. der Transport der – wasserlöslichen – Fettsäuren über den Pfortaderkreislauf in die Leber, wo letztere oxidiert werden.

Da Fette wasserunlöslich sind, werden sie zum Transport im Blut an bestimmte Moleküle, die Lipoproteine gebunden.

Die Aufgabe der Lipoproteine ist der Transport der verschiedenen Fette (Cholesterol, Cholesterolester, Phospholipide und Triglyceride) im Blut. Jede Art von Lipid wird mit einem speziellen Lipoprotein transportiert. Besondere Bedeutung kommt den Lipoproteinen sehr geringer Dichte (very low density lipoproteins; VLDL), den Lipoproteinen geringer Dichte (low density lipoproteins; LDL) und den Lipoproteinen hoher Dichte (high density lipoproteins; HDL) zu. Während die VLDL hauptsächlich Triglyceride befördern, enthalten die LDL bis zu etwa 80 % Serumcholesterol. Das HDL ist dazu in der Lage, Cholesterol aufzunehmen und in die Leber zu transportieren, wo es dann über die Galle ausgeschieden wird.

Tab.1
Arten von Lipoproteinen
HDL high density lipoproteins = Blutfettstoff mit hoher Dichte
LDL low density lipoproteins = Blutfettstoff mit niedriger Dichte
VLDL very low density lipoproteins = Blutfettstoff mit sehr geringer Dichte

Bitte Flash aktivieren.

Abb.2
Seite 3 von 20