zum Directory-modus

Tutorial MenueFette und FettsäurenLerneinheit 1 von 3

Abbau und Aufbau von Fetten

Acetyl-CoA-Carboxylase

Bei der Acetyl-CoA-Carboxylase (ACC) handelt es sich um einen Multienzymkomplex.

Funktion
Die Acetyl-CoA-Carboxylase katalysiert unter ATP-Verbrauch die Bildung von Malonyl-CoA aus Acetyl-CoA.
Struktur
Verknüpfung zur E. coli-Genom-Datenbank (ECDC): accA, accB, accC, accD (EC 6.4.1.2).
Regulation/Arbeitsweise
Die Acetyl-CoA-Carboxylase enthält Biotin als prosthetische Gruppe. Die Synthese erfolgt in zwei Schritten, zunächst entsteht durch das Biotin und unter Hydrolyse eines ATP-Moleküls ein Carboxybiotin-Zwischenprodukt. Dieses Zwischenprodukt enthält nun eine aktivierte CO2-Gruppe, die auf ein Acetyl-CoA übertragen wird. Diese Reaktion ist irreversibel. Die Acetyl-CoA-Carboxylase stellt das wesentliche Regulationsenzym für den Fettsäurestoffwechsel dar.
Abb.1
3D-Struktur der Carboxyl-Transferase-Domäne der Acetyl-CoA-Carboxylase (eine Untereinheit in gelb)

Abgebildet ist ein Teil des Enzyms aus Saccharomyces cerevisiae, Kette A und B, Länge 805 Aminosäuren (Aminosäurereste 1429-2233).

Im alternativen 3D-Model (bitte das Bild anklicken) ist die Kette A silberfarben eingefärbt. Acetyl-CoA ist als Kalottenmodell dargestellt (PDB-Code: 1OD2).

Enzymatische Reaktion
Biotin-Enzym + ATP + HCO3- + H+CO2-Biotin-Enzym + ADP + Pi CO2-Biotin-Enzym + Acetyl-CoA ⇒ Malonyl-CoA + Biotin-Enzym

Vollständige Reaktion in Formeln

Abb.2
Reaktion der Acetyl-CoA-Carboxylase

Mechanismus der Acetyl-CoA-Carboxylase-Reaktion

Abb.3
Reaktionmechanismus der Acetyl-CoA-Carboxylierung

Beteiligte Cofaktoren

Seite 14 von 20