zum Directory-modus

Tutorial MenueBiotoxineLerneinheit 4 von 7

Pilzgifte und Mykotoxine

Das Orellanus-Syndrom

Unter diesem Begriff werden Pilzvergiftungen zusammengefasst, die nach einer extrem langen Latenzzeit zu Nierenschäden führen. Nach 2-17 Tagen kommt es zu Müdigkeit, Kopfschmerzen, starkem Durst, Mundtrockenheit, Erbrechen, Durchfall, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln, Gelenken und der Leistengegend, seltener auch neurologische oder heptatitische Symptome. Im Verlauf der Erkrankung steigen Kreatinin- und Harnstoff-Werte an.

Das Gift

Das von S. Grzymala 1962 isolierte Orellanin aus Cortinarius orellanus hat eine Bipyridyl-Struktur und wirkt stark nephrotoxisch. Zu den Pilzen, die dieses Gift produzieren, zählen z.B. Haarschleierlinge (Cortinarius-Arten), wie der sehr giftige Cortinarius orellanus (Orangefuchsiger Raukopf), der sehr giftige Cortinarius rubellus (Spitzgebuckelter Raukopf, synonym C. speciosissimus) und andere.

Abb.1
Strukturformel von Orellanin, Orellinin und Orellin
Abb.2
Spitzgebuckelter Raukopf (Cortinarius rubellus)
© by Erhard Ludwig, Fungicon-Verlag Berlin
Seite 4 von 19