zum Directory-modus

Tutorial MenueKompaktkurs RektifikationLerneinheit 5 von 6

Rektifikationsverfahren

Wasserdampfdestillation

Die Wasserdampfdestillation ist eine schonende Methode zur Abtrennung temperaturempfindlicher Stoffe. Da die abzutrennenden Komponenten häufig eine breite Mischungslücke mit Wasser aufweisen, was die anschließende Abtrennung des Stoffes aus dem Wasserdampfstrom erleichtert, kann die Wasserdampfdestillation auch als Form der Heteroazeotrop-Rektifikation aufgefasst werden.

Da sich der Gesamtdruck im System aus den Sättigungsdampfdrücken der Komponente und des Wassers zusammensetzt, liegt der Siedepunkt des zu trennenden Gemisches bei Atmosphärendruck unter 373,15 K. Bei weiterer Absenkung des Druckes sind auch noch tiefere Destillationstemperaturen möglich.

Mit der Wasserdampfdestillation werden z.B. ätherische Öle in der Parfümindustrie gewonnen.

Eine Sonderform der Wasserdampfdestillation ist das "Strippen" eines Abwasserstroms. Dabei wird der Abwasserstrom mit Wasserdampf behandelt, um organische Schadstoffe aus dem Abwasserstrom zu entfernen. Sie werden mit dem Wasserdampf aus dem System herausgetragen und können dann, da sie nach der Kondensation des Dampfgemisches ein Heteroazeotrop mit Wasser bilden, leicht vom Wasser abgetrennt werden.

Abb.1
Ein Abwasserstripper als typische Anwendung der Wasserdampfdestillation
Seite 6 von 7