zum Directory-modus

Tutorial MenueHomogene KatalyseLerneinheit 3 von 12

Olefinhydrierungen

Wilkinson-Katalysator: Vertiefung

Es wird zwischen Hydrid- und Olefinmechanismus unterschieden. Beim Hydridmechanismus erfolgt zuerst die oxidative Addition von H2 und dann die Koordination des Olefins. Für den Olefinmechanismus trifft das Umgekehrte zu. Somit ist der zuvor beschriebene Mechanismus als Hydridmechanismus (genauer: dissoziativer Hydridmechanismus) zu klassifizieren. Ein alternativer Weg ist der assoziative Hydridmechanismus. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die oxidative Addition von H2 direkt an den Wilkinson-Katalysator [RhCl(PPh3)3] erfolgt, ohne dass zuvor ein Triphenylphosphan-Ligand abdissoziiert. Kinetische Untersuchungen zeigen, dass diese Reaktion etwa 10 7 mal langsamer als die mit [RhCl(PPh3)2] erfolgt. Somit bestimmt der koordinativ ungesättigte Komplex [RhCl(PPh3)2] trotz seiner nur geringen Konzentration die Hydriergeschwindigkeit.

Die kationischen Komplexe [RhL2s2]+ katalysieren die Hydrierung von Olefinen nach dem Olefinmechanismus. Das heißt, zuerst erfolgt die Koordination des Olefins (unter Verdrängung des Lösungsmittels s) gefolgt von der oxidativen Addition von H2 als geschwindigkeitsbestimmender Schritt.

Seite 4 von 10