zum Directory-modus

Tutorial MenueNucleinsäurenLerneinheit 2 von 3

Bausteine der Nucleinsäuren

Der Abbau von ATP

Die Hauptwege eines Nucleotid-Abbaus können zwar über unterschiedliche Intermediate verlaufen, führen aber zum gleichen Endprodukt, der Harnsäure. Der Abbau des ATP beginnt erst nach seiner durch Phosphatasen katalysierten Umsetzung zu AMP. Liegt AMP vor, so kann zum einen das Enzym AMP-Desaminase die unter H2O-Verbrauch ablaufende Desaminierung der in C6-Position des Purin-Ringsystems befindlichen Amino-Gruppe vermitteln. Die Phosphoesterbindung des entstandenen Inosin-monophosphats wird mithilfe einer Nucleosidase hydrolysiert, es entsteht Inosin.

Eine andere Möglichkeit, AMP abzubauen, wird durch eine Nucleotidase eingeleitet. Diese hydrolysiert in Gegenwart von Wasser die Phosphoesterbindung, wobei unter Abspaltung anorganischen Phosphats Adenosin gebildet wird. Im folgenden Schritt katalysiert die Adenosin-Desaminase unter H2O-Verbrauch die Überführung des entstandenen Adenosins zu Inosin.

Ausgehend von Inosin verlaufen von jetzt an beide Abbauwege gleich. Das Enzym Nucleosidase spaltet die Ribose-Einheit von der Base ab. Das auf diese Weise entstandene Hypoxanthin wird durch die Xanthin-Oxidase erst zu Xanthin und anschließend zum Enol-Tautomer der Harnsäure umgewandelt. Die Harnsäure wird beim Menschen und Primaten dann im Urin ausgeschieden.

Seite 27 von 35