zum Directory-modus

Tutorial MenueNucleinsäurenLerneinheit 2 von 3

Bausteine der Nucleinsäuren

Der Magnesium-ATP-Komplex

Abb.1
Oktaedrischer Magnesium-ATP-Komplex

Der Magnesium-ATP-Komplex des ATPs ist die wohl wichtigste Form des ATPs. Daneben sind aber auch noch die Ca2+-, Na+- und K+-Komplexe wichtige Enzym-Substrate. Die Metallionen bilden einem Komplex unter Beteiligung aller Phosphat-Gruppen. Allerdings sind viele Varianten in Abhängigkeit von der Kationen-Konzentration bekannt, indem bestimmte Phosphate durch Wasser oder die Amino-Gruppen der Basen ersetzt sind.

Im Mg-Komplex des ATP werden die oktaedrischen Koordinationsstellen durch die Sauerstoff-Atome in den Phosphat-Gruppen sowie durch ungeladene Wasser-Moleküle abgesättigt. Hierbei können nur die β- und γ- oder alle drei Phosphat-Gruppen beteiligt sein.

Zahlreiche Enzyme wie z.B. die DNA-Polymerase I in der PCR benötigen sehr genau definierte Magnesium-Konzentrationen, weil sie nur eine bestimmte Konformation der Triphosphate akzeptieren. Andere bekannte, biotechnisch wichtige Enzyme wie Kinase, Ligasen und Transferasen bevorzugen dagegen andere Magnesium-Konzentrationen. Hierbei sind die von den kommerziellen Anbietern mitgelieferten Puffer eine besondere Hilfe bei der Ausbeutesteigerung, auch wenn die Pufferzusammensetzung häufig nicht bekanntgegeben wird.

Seite 6 von 35