zum Directory-modus

Tutorial MenueChemie für MedizinerLerneinheit 19 von 19

Chemie für Mediziner: Vitamine und Coenzyme

Beriberi

Thiamin-Mangel führt zu der besonders in Ostasien verbreiteten Krankheit Beriberi. Verursacht wird dort der Vitaminmangel durch die Gewohnheit, nur polierten Reis zu verwenden, bei dem die Vitamin-haltige dunkle Samenschale abgeschliffen wurde. 1882 bewies der Japaner Kanehiro Takaki den Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Reisnahrung, 1895 führte der Holländer Christiaan Eijkman umfangreiche Untersuchungen durch, unter anderem den ersten Tierversuch: Bei der Fütterung von Hühnern durch polierten Reis traten Beriberi-ähnliche Symptome auf, die beim Zufüttern von Reiskleie (zerkleinerten unpolierten Reiskörnern) wieder verschwanden.

Die akute Säuglingsberiberi, die bei gestillten Kindern von Müttern mit Thiamin-Mangel auftritt, führt über eine akute Herzinsuffizienz oft zum Tode.

Die chronische Beriberi führt zu Appetitmangel, Erbrechen, Müdigkeit, Muskelatrophie, Ödemen, Störungen der peripheren Nerven und geistigen Störungen (Polyneuritis). Auch bei dieser Form kann es zu einer Herzinsuffizienz kommen.

Seite 17 von 39