zum Directory-modus

Tutorial MenueChemie für MedizinerLerneinheit 5 von 19

Chemie für Mediziner: Heterogene Gleichgewichte

Das Löslichkeitsprodukt

Abb.1

Auch schwerlösliche Salze lösen sich zu einem kleinen Teil in Wasser. Es liegt dann eine gesättigte Lösung vor, wobei sich zwischen dem Bodenkörper (dem ungelösten Salz) und der Lösung ein Gleichgewicht einstellt. Es werden ständig Ionen gelöst bzw. ausgeschieden, die Konzentrationen der gelösten Ionen bleiben aber konstant. Dieses Gleichgewicht kann mit dem Massenwirkungsgesetz beschrieben werden:

BaSO4 Ba2+(aq)+ SO42(aq)
[ B a 2 + ] [ S O 4 2 ] [ B a S O 4 ] = K

Da die Konzentration des Bodenkörpers (Ionenpaare) in der Lösung konstant ist, kann sie mit der Gleichgewichtskonstanten zusammengefasst werden. Man erhält als neue Konstante das Löslichkeitsprodukt KL:

KL = [Ba2+] · [SO42] = 16 10 10 mol2/L2

Aus dem Löslichkeitsprodukt kann nun die Löslichkeit berechnet werden. Da es sich um eine 1:1-Verbindung handelt, sind die Konzentrationen von [Ba2+] und [SO42] gleich groß:

[Ba2+] = [SO42] = KL = 4 10 5 molL-1

Hinweis: Die Einheit des Löslichkeitsproduktes hängt von der Zahl der Ionen pro Formeleinheit ab.

Dazu einige Beispiele:

BaSO4  KL = [Ba2+] · [SO42]    = 1,6 10 9 mol2/L2

AgCl   KL = [Ag+] · [Cl]     = 1,7 10 10 mol2/L2

CaF2    KL = [Ca2+] · [F]2    = 1,7 10 10 mol3/L3

Fe(OH)3  KL = [Fe3+] · [OH]3    = 5,0 10 38 mol4/L4

Seite 20 von 46