zum Directory-modus

Tutorial MenueChemie für MedizinerLerneinheit 11 von 19

Chemie für Mediziner: Metallkomplexe

Liganden

Die Liganden müssen mindestens ein freies Elektronenpaar besitzen, um zum Zentralion eine koordinative Bindung ausbilden zu können. Sie sind entweder neutral (Wasser, Ammoniak, ...) oder negativ geladen (Halogenid-, Hydroxid-, Thiosulfat-Ionen etc.). Positive Teilchen würden vom (in der Regel) positiv geladenen Zentralion abgestoßen.

In der folgenden Tabelle sind einige einfache Liganden angegeben. Zur Benennung anionischer Liganden wird an den Namen des Anions ein "-o" angehängt, die Endung "-id" fällt weg. Neutrale Liganden erhalten oft einen speziellen Namen:

Tab.1
SummenformelVerbindungName des Liganden
neutrale Liganden NH3 Ammoniak ammin
H2O Wasser aqua
CO Kohlenmonoxid carbonyl
anionische Liganden Cl Chloridchloro
OH Hydroxidhydroxo
SCN Rhodanid (Thiocyanat)thiocyanato
CN Cyanidcyano
Beispiel

[Cu(NH3)4]SO4 = Tetr(a)amminkupfer-sulfat Sulfat ist hier das Anion und kein Ligand!

[Co(NH3)3Cl3] = Triammin-trichloro-cobalt(III) Komplexe können verschiedene Liganden enthalten.

[Ca(H2O)6]Cl2 = Hex(a)aquacalcium-chlorid Bei dieser Verbindung ist Chlorid als Anion enthalten.

Seite 4 von 23