zum Directory-modus

Tutorial MenueChemie für MedizinerLerneinheit 16 von 19

Chemie für Mediziner: Aminosäuren und Proteine

Biogene Amine: Histamin

Serin Ethanolamin

Histidin Histamin

Abb.1
Histidin
Abb.2
Histamin

Histamin (griech. histos "Gewebe") wurde 1907 von Adolf Windaus entdeckt. Histamin ist ein Gewebehormon, das in basophilen Granulocyten (Blutmastzellen) und Mastocyten (Gewebemastzellen) gespeichert wird. Bei Schädigung menschlicher Zellen (z.B. beim Kratzen) werden Histamin und andere Mediatoren ausgeschüttet. Bei allergischen Reaktionen kommt es zu übermäßiger Histamin-Freisetzung. Auch im Bienengift und Brennesselsekret ist Histamin enthalten. Es ist verantwortlich für das Jucken und die Quaddel-Bildung. Die Blutgefäße werden erweitert und die Durchblutung des Gewebes verbessert (Hautrötung). Histamin wirkt außerdem als Mediator (Überträger) der Schmerzempfindung auf die entsprechenden Rezeptoren.

 

Cystein            

Asparaginsäure

Glutaminsäure

Tyrosin

DOPA

Tryptophan

5-Hydroxy-tryptophan

Seite 33 von 40