zum Directory-modus

Tutorial MenueIR- und Raman-SpektroskopieLerneinheit 5 von 19

Spektrenbearbeitung

Spektrensubtraktion

Genau genommen ist das IR-Spektrum eines Stoffgemisches die Summe der Einzelspektren der darin enthaltenen Stoffe. Hat man das IR-Spektrum einer Mischung aufgenommen und benötigt die Informationen einer Einzelkomponente, erhält man dieses durch Spektrensubtraktion bzw. Differenzspektroskopie. Zu beachten ist dabei, dass die zu bearbeitenden Spektren (Spektrum der Mischung und Spektren der reinen Substanzen) als Absorbanzspektren vorliegen, da die Konzentrationen der Stoffe und die Schichtdicken der Küvetten berücksichtigt werden müssen. Das Subtraktions- bzw. Differenzspektrum eines Zweistoffgemisches erhält man folgendermaßen:

Definition
Subtraktionsspektrum = Gemischspektrum - Subtraktionsfaktor * Einzelkomponentenspektrum

Der Subtraktionsfaktor berücksichtigt die unterschiedlichen Konzentrations- und Schichtdickenverhältnisse. Spektrenbearbeitungsprogramme erlauben die schrittweise Veränderung des Faktors bei gleichzeitiger Anzeige des Subtraktionsspektrums, so dass ein optimales Ergebnis erreicht werden kann.

Abb.1
Spektrensubtraktion am Beispiel des Gemisches Cyclohexan/Hexan

Spektrensubtraktion - Vorgehensweise für ein Zweistoffgemisch

Aufgabe zur Subtraktion von Spektren

Seite 4 von 8